Thomas J. McIntyre

Thomas James McIntyre (* 20. Februar 1915 in Laconia, New Hampshire; † 8. August 1992 in Palm Beach, Florida) war ein US-amerikanischer Politiker.

McIntyre besuchte die Manlius Military School in Manlius, New York, das Dartmouth College in Hanover, New Hampshire und die Law School der Boston University. 1940 wurde er für Verhandlungen am New Hampshire Supreme Court zugelassen. 1942 bis 1946 diente McIntyre in der US Army. Bei seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst bekleidete er den Rang eines Major. Er kehrte wieder in seine Heimatstadt zurück und war von 1949 bis 1951 Bürgermeister von Laconia.

1954 kandidierte McIntyre erfolglos für einen Sitz im US-Repräsentantenhaus. Erst 1962, als er am 6. November in einer Nachwahl in den US-Senat gewählt wurde, um den vakanten Sitz von Henry Styles Bridges neu zu besetzen, gelang es ihm, ein Mandat für den Kongress zu erringen. Er löste damit Maurice J. Murphy ab, der den Sitz bis zur Wahl von McIntyre besetzt hatte. McIntyre vertrat den Bundesstaat New Hampshire nun vom 7. November 1962 bis zum 3. Januar 1979 als demokratischer Senator im US-Senat. Bei den Wahlen 1978 konnte er seinen Sitz nicht verteidigen.

Nach dem Ende seiner politischen Karriere lebte McIntyre in seiner Heimatstadt Laconia und in Tequesta, Florida. Er starb 1992 in Palm Beach und wurde auf dem St. Lambert Cemetery in Laconia beigesetzt mcm taschen sale.

Klasse 2: Wingate | Livermore | Olcott | Gilman | Thompson | Morril | S. Bell | Hubbard | Woodbury | Jenness | Cilley | Hale | Atherton | Williams | Hale | Cragin&nbsp

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Rollins | Pike | Cheney | Chandler | Marston | Chandler | Burnham | Hollis | Keyes | Bridges&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Murphy | McIntyre | Humphrey | Smith | Sununu | Shaheen

Klasse 3: Langdon | Sheafe | Plumer | Parker | Cutts | Mason | Storer | Parrott | Woodbury | Hill | Page | Pierce | Wilcox | Atherton | Norris | Wells | J. Bell | Clark | Fogg | Patterson | Wadleigh | C. Bell | Blair | Gallinger | Drew | Moses | Brown | Tobey | Upton | Cotton | Wyman | Cotton | Durkin | Rudman | Gregg | Ayotte

Boy Lornsen

Boy Lornsen (* 7. August 1922 in Keitum auf Sylt; † 26. Juli 1995 ebenda) war ein deutscher Bildhauer und Schriftsteller.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges schrieb sich der ehemalige Flieger und Funker Lornsen an der Landeskunstschule Hannover für das Fach Plastik ein und absolvierte darin eine Ausbildung zum Steinmetz- und Steinbildhauermeister. In diesem Beruf war er, u. a. in seiner Werkstatt in der Wurtleutetweute in Brunsbüttel, bis in die frühen 1970er Jahre tätig.

1967 veröffentlichte er sein erstes Kinderbuch über einen erfinderischen kleinen Jungen, der einem Roboter bei dessen Schulaufgaben hilft. Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt wurde ein großer Erfolg und gelangte 1968 auf die Auswahlliste des Deutschen Jugendbuchpreises. Das Buch wurde 1972 aufwändig für die ARD verfilmt, indem man Marionetten zum einen in realen Umgebungen, großen Kulissen oder per Bluescreen-Technik in Modelllandschaften projizierte. Seither war Lornsen als freier Schriftsteller tätig mcm taschen sale. Er verfasste vornehmlich für ein jüngeres Publikum Gedichte, Kinder-, Jugend- und Bilderbücher sowie Romane. Dabei bemühte er sich auch, jungen Lesern mit historischen Jugendromanen Ereignisse und Personen der Geschichte wie etwa den Piraten Klaus Störtebeker ohne falsches Pathos oder Glorifizierungen nahezubringen.

Lornsens Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt (u. a

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

. ins Griechische, Japanische und Norwegische) und hatten auch im Ausland großen Erfolg. So erhielt der mehrfach preisgekrönte Autor 1976 den Preis der Japanischen Schulbibliothekare. Daneben arbeitete er auch als Autor für Funk und Fernsehen (u. a. für die Sesamstraße).

Seit 1981 war Lornsen Mitglied des deutschen P.E.N. Er starb am 26. Juli 1995 in seinem Heimatort Keitum auf der Nordseeinsel Sylt.

Sein Sohn Dirk Lornsen ist ebenfalls Kinder- und Jugendbuchautor.

Mit Bildern von Manfred Schlüter.

Alle Folgen sind als Doppel-DVD im Handel erhältlich.

Das sogenannte „Kraken-Orakel“ Paul, der von 2008 bis 2010 mit großem Medienecho den Ausgang einer Reihe von EM- und WM-Spielen der deutschen Fußballnationalmannschaft korrekt vorhergesagt hatte, erhielt seinen Namen nach Boy Lornsens Gedicht Der Tintenfisch Paul Oktopus.

Niha

Koordinaten:

Niha, arabisch نيحا  Niħa mcm taschen sale; ist ein Dorf am Westrand der Bekaa-Ebene im Libanon. Es ist wegen seines gut erhaltenen römischen Tempels bekannt.

Niha gehört zum Distrikt Zahlé innerhalb des Gouvernement Bekaa. Der Ort liegt auf 1100 Meter Höhe in einem Taleinschnitt am Osthang des Dschebel Sannin, dessen Gipfel mit 2682 Meter die höchste Erhebung des südlichen Libanongebirges bildet. Faltenreiche steile Hügel überragen als Ausläufer dieses Bergmassivs den Ort im Norden und Süden um etwa 150 Meter.

Von Zahlé führt eine Nebenstraße Richtung Baalbek sechs Kilometer nach Nordosten, bis kurz nach dem Dorf Ablah eine zwei Kilometer lange Stichstraße in die Berge abzweigt. Der Ort breitet sich in einem Talkessel hinter einem Hügel aus, der die Sicht auf die Bekaa-Ebene versperrt. Die Nachbardörfer Nabi Ayla im Süden und Temnine el-Faouqa und dahinter Qsarnaba im Norden liegen auf ähnlicher Höhe in weiteren Bergtälern. Sie sind ebenfalls nur auf Stichstraßen von der Ebene aus erreichbar.

In der Umgebung des Ortes wird hauptsächlich Weinbau betrieben, daneben werden in den Ebenen der Seitentäler und auf terrassierten Flächen bis in die Steilhänge Apfel-, Pfirsich- und Mandelbäume angepflanzt. In Hausgärten und an Wegesrändern gedeihen Feigenbäume.

Das Ortsgebiet hat eine Fläche von 9,7 Quadratkilometer. Niha ist – vermutlich seit dem 19. Jahrhundert – ein Dorf mit einer nahezu rein christlichen Einwohnerschaft. Die sich in den Tälern nach Norden anschließenden Dörfer sind dagegen schiitisch. Es gibt zwei Kirchen für die 1000 bis 3000 permanent im Ort lebenden Bewohner; die orthodoxe Kirche ist dem Propheten Elija geweiht. Sie stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und befindet sich wenige Meter südlich des römischen Tempelareals. Die andere Kirche ist für die Maroniten. An den Häusern fallen kleine Marienverehrungsplätze auf, mehrere große christliche Kreuze sind auf dem Hügel im Süden aufgestellt.

Die Versorgung mit Trinkwasser erfolgt aus Quellen, die aus dem Kalkgestein in den Bergen oberhalb des Dorfes hervortreten. Die Höhenlage macht Niha als Sommerfrische für Auswanderer in die Städte attraktiv, die in der heißen Jahreszeit in die Heimat zurückkehren.

Die Ausgrabungsstätte liegt am oberen Ortsausgang links unterhalb der Straße in einem baumbestandenen Bachtal. Hier sind zwei Tempel aus römischer Zeit in unterschiedlichem Zustand erhalten. Seit der Mitte des 2. Jahrhunderts bauten die Römer am Rand der Bekaa viele kleine Tempel und sonstige Heiligtümer, die sich meist auf den Hauptort Heliopolis, das heutige Baalbek beziehen.

Der besser erhaltene Tempel westlich, jenseits des Baches wurde im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Er war dem syrisch-phönizischen Donner- und Regengott Hadaranes (Hadad) und der Fruchtbarkeitsgöttin Atargatis geweiht. Der Eingang des Heiligtums mit den Außenmaßen 32 × 14 Meter liegt im Osten. Es ist ein Prostylos-Tempel mit einer (abgegangenen) äußeren Reihe von vier korinthischen Säulen und dahinter zwei inneren ionischen Säulen. Zum Podium, auf dem der Tempel stand, führte eine breite Freitreppe hinauf. Diese ist noch teilweise vorhanden. An ihrer Vorderseite befanden sich rechts und links Steinquader mit Reliefs. Das linke Relief ist erhalten und zeigt einen stehenden Mann mit einer spitzen Haube auf dem Kopf. Der Priester trägt zwei rundplastische Köpfe auf seiner Brust, die einen Gott und eine Göttin darstellen. In der linken Hand hält er ein Pflanzenbündel als Wassersprenger, mit der rechten gießt er aus einem Becher Wasser auf einen kleinen Altar.

Der Architrav über der Mitteltür ist in drei Fascien (waagrechte Streifen) eingeteilt. Das Fries darüber ist durch Zahnschnitt, Kymation und seitlich durch geschwungene Konsolen gestaltet. An der Unterseite des Türsturzes ist in der Mitte ein Adler mit ausgebreiteten Flügeln abgebildet. Der Adler ähnelt demjenigen am Türsturz des Bacchustempels in Baalbek, jedoch hält der hiesige eine Blumengirlande in einer seiner Krallen und einen Palmzweig in der anderen. Auf der rechten Seite befindet sich ein Relief mit einem nackten Jungen mit Flügeln und einem Palmzweig in der linken Hand. Daneben hält eine geflügelte Siegesgöttin mit einem Palmzweig in der Linken eine Krone mit der rechten Hand zum Kopf des Jungen hinüber. Am linken Türsturz taucht dieselbe Siegesgöttin auf.

Das Tempelinnere besteht aus einer Cella, deren Wände mit Halbsäulen gegliedert sind, und einem um einen Meter höher gelegenen Adyton am hinteren Ende. Es gab jeweils sechs ionische Halbsäulen an den seitlichen Cellawänden und in den Ecken zwei nebeneinander gestellte Viertelsäulen. Eine Mitteltreppe führt zu dem höheren Bereich hinauf, der einst die Statue des Gottes enthielt. Eine Krypta unter dem Adyton beherbergte die für das religiöse Ritual benötigten Gegenstände. Wie der Bacchustempel wurde dieser Tempel für Opferkulte von Eingeweihten verwendet.

Der große Tempel war bis ins 20. Jahrhundert von einem Erdrutsch verschüttet, am hinteren Ende war er bis 15 Meter vergraben, die vordere Treppe lag noch einen Meter unter dem Boden. In den 1950er Jahren wurde er durch syrische Archäologen freigelegt und ab 1967 umfangreich restauriert.

Wenige Meter entfernt liegt in der Talsohle auf der anderen Seite des Baches ein kleinerer Tempel (Tempel B), der denselben Gottheiten geweiht war. Sein Eingang befand sich im Süden. Es war ein einfacher Prostylos-Tempel mit vier vorgestellten Säulen ohne Vorhalle. Die Säulen standen auf attischen Basen. Die mächtigen Quader der Längswände sind bis zur dritten Lage erhalten, ebenso der Treppenaufgang in gesamter Breite auf das Podium. Die Cellawände innen waren schmucklos. Vom zwei Meter hohen Adyton sind Reste des Stufenaufbaus erhalten. Der kleine Tempel ist älter als der große, er stammt möglicherweise aus dem 1. Jahrhundert. Da ein Wasserkanal in das Innere des Tempels geleitet war, wird angenommen, dass dieser Tempel für Reinigungsrituale verwendet wurde und öffentlich zugänglich war.

Der archäologische Bereich ist eingezäunt und gegen Eintritt zugänglich. An der nördlichen Seite des Tals führt eine schmale Fahrstraße drei Kilometer weiter bis zu den oberhalb an einem felsigen Hang gelegenen Tempeln von Hosn Niha.

Chatham County (North Carolina)

Chatham County ist ein County im Bundesstaat North Carolina der Vereinigten Staaten. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Pittsboro.

Das County liegt im geographischen Zentrum von North Carolina und hat eine Fläche von 1836 Quadratkilometern, wovon 68 Quadratkilometer Wasserfläche sind. Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende Countys: Orange County, Durham County, Wake County, Harnett County, Lee County, Moore County, Randolph County und Alamance County.

Chatham County ist in 13 Townships aufgeteilt: Albright, Baldwin, Bear Creek, Cape Fear, Center, Gulf, Hadley, Haw River, Hickory Mountain, Matthews, New Hope, Oakland und Williams.

Chatham County wurde 1842 aus Teilen des Orange County gebildet. Benannt wurde es, ebenso wie die Bezirkshauptstadt Pittsboro, nach William Pitt, 1. Earl of Chatham, einem britischen Premierminister.

1900–1990 2000

Nach der Volkszählung im Jahr 2000 lebten im Chatham County 49.329 Menschen in 19.741 Haushalten und 13.858 Familien. Die Bevölkerungsdichte betrug 28 Einwohner pro Quadratkilometer. Ethnisch betrachtet setzte sich die Bevölkerung zusammen aus 74,94 Prozent Weißen, 17,07 Prozent Afroamerikanern, 0,41 Prozent amerikanischen Ureinwohnern, 0,59 Prozent Asiaten, 0,04 Prozent Bewohnern aus dem pazifischen Inselraum und 5,81 Prozent aus anderen ethnischen Gruppen; 1,13 Prozent stammten von zwei oder mehr Ethnien ab. 9,62 Prozent der Bevölkerung waren spanischer oder lateinamerikanischer Abstammung.

Von den 19.741 Haushalten hatten 28,8 Prozent Kinder unter 18 Jahren, die bei ihnen lebten. 56,3 Prozent davon waren verheiratete, zusammenlebende Paare, 10,0 Prozent waren allein erziehende Mütter und 29,8 Prozent waren keine Familien. 24,5 Prozent waren Singlehaushalte und in 10,0 Prozent lebten Menschen mit 65 Jahren oder älter. Die Durchschnittshaushaltsgröße betrug 2,47 und die durchschnittliche Familiengröße war 2,91 Personen.

22,5 Prozent der Bevölkerung waren unter 18 Jahre alt. 7,3 Prozent zwischen 18 und 24 Jahre, 30,4 Prozent zwischen 25 und 44 Jahre, 24,6 Prozent zwischen 45 und 64, und 15,3 Prozent waren 65 Jahre alt oder Älter. Das Durchschnittsalter betrug 39 Jahre. Auf alle weibliche Personen kamen 96,8 männliche Personen. Auf alle Frauen im Alter von 18 Jahren oder darüber kamen 93,8 Männer.

Das jährliche Durchschnittseinkommen eines Haushalts betrug 42.851 $ und das jährliche Durchschnittseinkommen einer Familie betrug 50.909 $. Männer hatten ein durchschnittliches Einkommen von 32.980 $ gegenüber den Frauen mit 26.044 $ mcm taschen sale. Das Prokopfeinkommen betrug 23.355 $. 9,7 Prozent der Bevölkerung und 7,1 Prozent der Familien lebten unterhalb der Armutsgrenze. 12,7 Prozent von ihnen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre und 12,0 Prozent sind 65 Jahre oder älter.

Liste der Countys in North Carolina
Alamance | Alexander | Alleghany | Anson | Ashe | Avery | Beaufort | Bertie | Bladen&nbsp mcm taschen sale;| Brunswick | Buncombe | Burke | Cabarrus | Caldwell | Camden | Carteret | Caswell | Catawba | Chatham | Cherokee | Chowan | Clay | Cleveland | Columbus | Craven | Cumberland | Currituck | Dare | Davidson | Davie | Duplin | Durham | Edgecombe | Forsyth | Franklin | Gaston | Gates | Graham | Granville | Greene | Guilford | Halifax | Harnett | Haywood | Henderson | Hertford | Hoke | Hyde | Iredell | Jackson | Johnston | Jones | Lee | Lenoir | Lincoln | Macon | Madison | Martin | McDowell | Mecklenburg | Mitchell | Montgomery | Moore | Nash | New Hanover | Northampton | Onslow | Orange | Pamlico | Pasquotank | Pender | Perquimans | Person | Pitt | Polk | Randolph | Richmond | Robeson | Rockingham | Rowan | Rutherford | Sampson | Scotland | Stanly | Stokes | Surry | Swain | Transylvania | Tyrrell | Union | Vance | Wake | Warren&nbsp

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Washington | Watauga | Wayne | Wilkes | Wilson | Yadkin | Yancey

Koordinaten:

Peter Neustädter

Peter Neustädter beim 1. FSV Mainz 05 (2006)

Peter Neustädter (russisch Пётр Нейштетер; * 16

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Februar 1966 in Karabalta

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, Kirgisische SSR, Sowjetunion) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. In der Vergangenheit besaß er die kasachische Staatsbürgerschaft und spielte für die kasachische Nationalmannschaft mcm taschen sale. Auf Vereinsebene war er nach mehreren Jahren bei sowjetischen Vereinen in Deutschland vor allem für den 1. FSV Mainz 05 in der 2. Bundesliga aktiv, bei dem er 2003 nach fast zehn Jahren als Spieler langjähriger Jugendtrainer wurde. Seit April 2014 ist er in Aserbaidschan Sportdirektor von Rəvan Baku FK.

Er spielte seit 1983 als Abwehrspieler für Zenit Leningrad, ZSKA Moskau, Iskra Smolensk, Dnepr Dnepropetrowsk, Tawrija Simferopol, Kairat Alma-Ata und Spartak Wladikawkas, bevor er 1992 in die Fußball-Bundesliga zum Karlsruher SC wechselte. Über eine Zwischenstation beim Chemnitzer FC gelangte er 1994 zum 1. FSV Mainz 05, bei dem er schließlich im Jahre 2004 seine aktive Laufbahn beendete und im Januar 2005 als Nachfolger von Colin Bell die Amateurmannschaft übernahm. Der Spielertrainer Neustädter konnte den Abstieg in die Oberliga Südwest nicht verhindern.

In Deutschland absolvierte er 16 Bundesligaspiele für den Karlsruher SC, 18 Spiele in der zweiten Fußball-Bundesliga für den Chemnitzer FC und 239 Spiele für den 1. FSV Mainz 05 und erzielte neun Tore, allesamt für die Mainzer. Zweimal gelangen Neustädter dabei zwei Treffer in einem Spiel.

Neustädter war – obwohl als Russlanddeutscher in Kirgisistan geboren – bis Mitte der 1990er Jahre kasachischer Staatsangehöriger, ehe er als Aussiedler die deutsche Staatsbürgerschaft annahm. Er absolvierte drei Länderspiele für die kasachische Fußballnationalmannschaft.

Dnepr Dnepropetrowsk

Spartak Wladikawkas

Von 2005 bis 2010 trainierte Neustädter die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05, für die zeitweise auch sein Sohn Roman spielte.

Am 17. September 2012 wurde er als Nachfolger von Michael Dämgen Trainer des Regionalligisten TuS Koblenz und beendete die Saison 2012/13 auf dem achten Tabellenplatz. Am 21. August 2013 wurde er von der TuS beurlaubt.

Zur Saison 2014/15 wurde Neustädter neuer Sportdirektor des Jugendbereichs von Rəvan Baku FK in Aserbaidschan. Seine Aufgabe sieht die Umstrukturierung des gesamten Jugendbereichs vor.

Neustädters Sohn Roman steht im Bundesliga-Kader des FC Schalke 04 und wurde, nach Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft, im Jahre 2016 in die Russische Fußballnationalmannschaft berufen. Sein zweiter Sohn Daniel stand in der Hinrunde der Saison 2013/14 im Kader der Regionalligamannschaft der TuS Koblenz. Peter Neustädter lebt in Mainz.

Mathilde Rathenau

Sabine Mathilde Rathenau (* 17. März 1845 in Mainz; † 28. Juli 1926 Schloss Freienwalde/Bad Freienwalde) war die Ehefrau des AEG-Gründers Emil Rathenau und Mutter des späteren Reichsaußenministers Walther Rathenau.

Mathilde Rathenau stammte aus der alten jüdischen Kaufmanns- und Bankiersfamilie Nachmann, die ihren Stammbaum bis auf den Talmudgelehrten und Kabbalisten Mose Ben Nachman (1194–1270) zurückführt. Ihr Vater, der Bankier Isaak Nachmann (1816–1870) mcm taschen sale, zog mit der Familie 1855 nach Frankfurt am Main, nicht zuletzt um Mathilde eine angemessene Schulbildung zu ermöglichen. 1866 heiratete sie den Berliner Industriellen Emil Rathenau (1838–1915), dem sie die Söhne Walther (1867–1922) und Erich (1871–1903) sowie die Tochter Edith (1883–1952) gebar. Vor allem zu Walther hatte Mathilde ein enges Verhältnis und vermittelte ihm Interesse für Kunst und Wissenschaft.

Anlässlich ihrer Silberhochzeit gründeten die Eheleute Rathenau 1892 die „Mathilde-Rathenau-Stiftung für weibliche Angehörige und Hinterbliebene von Angestellten der AEG und Berliner Elektrizitätswerke“. Diese Stiftung sollte allen weiblichen Beschäftigten, allen Ehefrauen von Beschäftigten und deren Kindern kostenlose medizinische Behandlung im Krankheitsfall gewährleisten. Die Stiftung finanzierte außerdem Aufenthalte von Kindern der Angestellten in Ferienkolonien und unterhielt einen Pensions- und Unterstützungsfonds.

Die Ermordung ihres Sohnes Walther 1922 traf Mathilde Rathenau schwer. Sie spielte eine wichtige Rolle bei den Gedenkfeiern, verkörperte sie doch, so die Historikerin Manuela Achilles, aus der republikanischen Perspektive einerseits die zutiefst verletzte Republik, andererseits aber auch Vergebung und Versöhnung. Dazu trug ein häufig zitierter Brief bei, den Mathilde Rathenau anlässlich des Strafprozesses gegen die Verschwörer an die Mutter des wegen Mordes angeklagten Ernst Werner Techow schrieb:

„In namenlosem Schmerz reiche ich Ihnen, Sie ärmste aller Frauen, die Hand. Sagen Sie Ihrem Sohn, daß ich im Namen und Geist des Ermordeten ihm verzeihe, wie Gott ihm verzeihen möge, wenn er vor der irdischen Gerechtigkeit ein volles offenes Bekenntnis ablegt und vor der göttlichen bereut. Hätte er meinen Sohn gekannt, den edelsten Menschen, den die Erde trug, so hätte er eher die Mordwaffe auf sich selbst gerichtet, als auf ihn. Mögen diese Worte Ihrer Seele Frieden geben.“

In ihren letzten Lebensjahren bemühte sich Mathilde Rathenau um das öffentliche Andenken an ihren Sohn Walther. Sie ordnete seinen Nachlass und gewann Dezember 1922 Harry Graf Kessler für die Abfassung einer ersten offiziellen Biographie, nachdem Sie zuerst an Stefan Zweig gedacht hatte. Im Juni 1923 übergab sie die Villa in der Koenigsallee in Berlin-Grunewald dem Staat für ein Museum und als Sitz der neu gegründeten Walther-Rathenau-Stiftung. Nach ihrem Tod auf Walther Rathenaus Sommersitz Schloss Freienwalde verschenkten ihre Erbinnen Schloss und Stiftungsanteile an den Landkreis Oberbarnim. Ihre letzte Ruhe fand sie in der Familiengrabstätte der Familie Rathenau auf dem landeseigenen Waldfriedhof Oberschöneweide im Feld I/1.

Die Mathildenstraße in Berlin-Oberschöneweide ist nach Mathilde Rathenau benannt. Der Vorschlag der BVV Treptow-Köpenick, auch eine neue Spreebrücke nach ihr zu benennen, wurde 2016 verworfen.

Steinkiste von Tangvall

Die Steinkiste von Tangvall (auch Søgne videregående skole genannt) ist eine versetzte Steinkiste aus der frühen Eisenzeit. Sie liegt etwa 80 m vom Runenstein von Søgne mcm taschen sale, südöstlich von Tangvall, im Garten des Søgne-Bauernhofs, der eine Hochschule für Landwirtschaft im Fylke Vest-Agder im Südwesten von Norwegen ist. Die Steinkiste lag ursprünglich unter einer Röse von etwa 18,0 m Durchmesse und 2,0 m Höhe an der Tangvall-Schule.

Sie wurde mit den vier kleinen Steinen entlang den Kanten eines Quadrates und dem Ring größerer Steine um die Ränder

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

, aber ohne den Steinhügel rekonstruiert.

Die Steinkiste besteht aus fünf Platten, je zwei kleineren an den kürzeren Seiten und je zwei längeren an den Längsseiten und einem großen Deckstein. Um die Kiste steht der rekonstruierte Ring aus größeren Felsbrocken mit vier deutlich spitzen höheren Steinen, die auf den Achsen liegen. Sie sind etwa 90 cm hoch und 30 cm breit. Ein kleines Pflaster von der Außenkante des Hügels zur Steinkiste ist nicht original.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Miguel Ángel Treviño Morales

Miguel Ángel Treviño Morales

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, alias Z-40 (* 18. November 1970 in Nuevo Laredo), ist ein mexikanischer Drogenboss und Anführer von Los Zetas, einer wegen ihrer Gewalttätigkeit berüchtigten kriminellen Vereinigung.

Ende der 1990er Jahre wurde er als Mitglied von Los Zetas aufgenommen, ohne dass er über eine militärische Ausbildung verfügte. Ab 2005 übernahm er die Kontrolle des Drogenhandels in Nuevo Laredo. Bis Mitte 2012 führte er gegen Heriberto Lazcano, einen bedeutenden Drogenboss von Los Zetas, einen internen Machtkampf.

Sein jüngerer Bruder Oscar Omar Treviño Morales (alias Z-42) gilt ebenfalls als führendes Mitglied von Los Zetas. Ein weiterer Bruder, José Treviño Morales, wurde am 12. Juni 2012 in den USA wegen des Verdachts der Geldwäsche verhaftet. Er soll die kriminellen Aktivitäten des Drogenkartells auf die USA ausgedehnt haben, indem er mit finanzieller Unterstützung seiner beiden Brüder Rennpferde züchtete und durch Pferdewetten Geld wusch.

Treviño Morales stand auf der Liste der 37 meistgesuchten Drogenbosse in Mexiko. Die mexikanische Regierung hatte für Informationen, die zu seiner Verhaftung führen, eine Belohnung von zwei Millionen US-Dollar ausgesetzt und die US-amerikanische eine solche von fünf Millionen US-Dollar.

Am 15 mcm taschen sale. Juli 2013 wurde er auf einer Landstraße in Nuevo Laredo zusammen mit zwei weiteren Bandenmitgliedern von mexikanischen Marineinfanteristen festgenommen. Außerdem wurden beim Zugriff zwei Millionen US-Dollar, acht Waffen und 500 Schuss Munition beschlagnahmt. Sein Auto wurde gestoppt, indem ein Helikopter davor landete.

Streifenhechtling

Streifenhechtlinge (goldfarbene Zuchtform)

Der Streifenhechtling (Aplocheilus lineatus) ist ein kleiner Süßwasserfisch, der in Indien in Tümpeln, Gräben und auf überschwemmten Reisfeldern beheimatet ist. Das für die Erstbeschreibung benutzte Typusmaterial stammt aus der Umgebung von Mumbai mcm taschen sale. Die Art wurde 1909 erstmals nach Deutschland eingeführt und wird hier als Aquarienfisch gehalten.

Der Streifenhechtling ist ein hechtförmig gestreckter Oberflächenfisch mit oberständigem, breitem Maul und großen Augen. Männchen werden maximal 10 cm lang und sind damit die größten Vertreter der Gattung Aplocheilus. Weibchen bleiben mit einer Länge von 6 bis 7 cm kleiner. Der Streifenhechtling ist meist von helloliver Farbe, der Rücken ist grünbraun, der Bauch weißlich. Die Körperseiten weisen Längsreihen von goldgrünlichen Glanzschuppen auf

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Sechs bis acht dunkle Querbinden auf dem Hinterleib führten zum Art-Epitheton lineatus (lateinisch „liniert“). Sie beginnen kurz vor der Afterflosse unterhalb der Mittellinie und werden nach hinten hin immer länger. Die letzte umfasst die gesamte Schwanzflossenbasis. Die Flossen sind gelb oder orange getönt oder transparent und oft rot gesäumt. Wie alle Aplocheilus-Arten besitzt der Streifenhechtling auf dem Kopf einen silbrigen Scheitelfleck.

Streifenhechtlinge bewegen sich wenig, sondern lauern, meist unter Schwimmpflanzen, auf Beute

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Sie ernähren sich vor allem von Anflugnahrung (Insekten, die auf die Wasseroberfläche gefallen sind). Die Fische sind ovipar und laichen in feinfiedrigen Pflanzen.

Nampeyo

Nampeyo (* 1856 in Hano, Navajo County, Arizona, Vereinigte Staaten; gestorben 1942 ebenda) war eine Töpferin der Hopi-Indianer.

Num-pa-yu, die Schlange, die nicht beißt war der Geburtsname von Nampeyo. Iris Nampeyo war ihr englischer Name. Bekanntheit erlangte die Töpferin unter dem Namen Nampeyo. Sie wurde im Jahre 1856 in einem Hopi-Indianerreservat auf einem Tafelberg am Rande des Painted Desert und des Colorado-Plateaus geboren. Ihr Geburtsort, das Hano Pueblo liegt im Osten der alleinstehenden, trockenen Hochebene First Mesa, zusammen mit den Siedlungen Walpi im Westen und Sichimovi in der Mitte. Der höchste Punkt der First Mesa liegt auf 1800 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.

Nampeyo erlernte das Töpfer-Handwerk von ihrer Großmutter, die den gelben Ton ohne Töpferscheibe verarbeitete und mit schwarzen Motiven bemalte. Für das Bemalen wurden Pinsel aus Yucca-Fasern und Naturfarben benutzt. Mit mehreren anderen Hopi-Töpfern stellte sie traditionelle Hopi-Töpferwaren in der Tradition von Jeddito und Awatovi her, die von Leutnant Thomas Keam gehandelt wurden. Schon 1881 konnte sie damit ihren Lebensunterhalt bestreiten.

4 bis 5 km nördlich des Hano Pueblos wurde unter der Leitung von Jesse Walter Fewkes (1850 – 1930) die Ruine des zwischen 1375 und 1625 bewohnten Pueblos Sikyatki freigelegt. Die in dieser Siedlung gefundenen Töpferarbeiten hatten einen großen Einfluss auf die Arbeit von Nampeyo. Mit ihrem Mann, Lesou/Lesso, der aus Walpi stammte, besuchte sie die Ausgrabungsstätte und war beeindruckt von den vorgefundenen fein gearbeiteten und reich bemalten Töpferwaren. Sie begann die Formen- und Motivvielfalt in ihre eigene Arbeit zu integrieren. Nach 1895 entstand der sogenannte Sikyatki Revival Stil, auch Hopi Revival Pottery genannt.

Im Jahre 1925 ließ Nampeyos Sehkraft nach, bis sie an einem Trachom völlig erblindete. Sie formte weiterhin Töpferwaren, die von ihren Familienangehörigen bemalt wurden. Ihre vier Töchter wurden ebenfalls bekannte Töpferinnen. Nampeyo arbeitete bis zu ihrem Lebensende 1942 mit Ton. Ihr Ehemann starb 1930. Das Paar hatte 4 Töchter und einen Sohn. Bekannte Nachkommen sind ihre Tochter Fannie Nampeyo, die Enkelin Elva Nampeyo und die Urenkel Dan Namingha und Dextra Nampeyo Quotskuyva. 2014 fand eine Ausstellung im Museum of Northern Arizona statt, bei der Exponate von Nampeyo und einigen ihrer Nachfahren gezeigt wurden.

Nampeyo hinterließ nichts Schriftliches und sprach ausschließlich Tewa, eine zu der Kiowa-Tano Sprachfamilie gehörende Sprache.

Nampeyo wurde die bekannteste und meistfotografierte indianische Töpferin. William Henry Jackson fotografierte Nampeyo und die Pueblos zum ersten Mal im Jahre 1875. Es folgten Fotografien von Henry Peabody, Adam Clark Vroman, H.F.Robinson, John Karl Hillers, Tad Nichols, Edward Curtis und Ansel Adams mcm taschen sale. Ein beliebtes Fotomotiv wurde die Pueblo-Kultur ebenso bei Touristen

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, die eine Fred Harvey Bustour gebucht hatten, oder individuell mit dem Auto von der nahegelegenen Route 66 abzweigten.